28. Juli 2022

Von lebensrettenden Spenden zu lebensverändernden Momenten

Andreas , Anke , Marc (v.l.n.r.)

Die Mitarbeitenden der Zurich Gruppe Deutschland, Anke Arnold, Marc Scheitterlein und Andreas Reifenhäuser, haben kürzlich etwas Inspirierendes geleistet. Sie nutzten ihre Community Tage, um einen Lieferwagen voller Spenden für ukrainische Kriegsflüchtlinge nach Polen zu fahren, und führten auf dem Rückweg eine Flüchtlingsfamilie wieder zusammen, die während des Konflikts getrennt wurde. Nun erzählen sie ihre Geschichte.


„In diesem Jahr erhält jeder Zurich-Mitarbeiter wieder drei bezahlte Freiwilligentage – so genannte Community Tage – um einen guten Zweck zu unterstützen”, sagt Anke, während sie erklärt, wie sie und ihre beiden Kollegen sich auf die gemeinsame Reise machten. „Also dachte ich, was gibt es im Moment Besseres, als nach Polen zu reisen, um den Menschen in der Ukraine zu helfen?'”

Die Reise wurde von Ukraine-Hilfe Sieglar, einer kleinen Hilfsorganisation von Ankes Mann Winfried, organisiert und Ende April durchgeführt. Als Bauleiter kennt Winfried viele Menschen in seiner Heimatstadt Sieglar in der Nähe von Köln und erkannte den Bedarf an einer kleinen Hilfsorganisation, bei der die Spenden direkt an die Menschen in der Ukraine gehen.

„Wir sammeln medizinische Hilfsgüter, Lebensmittel und Kleidung und fahren sie an die polnisch-ukrainische Grenze, damit Sauveteurs Sans Frontières (SSF) sie in der gesamten Ukraine verteilen kann”, beschreibt Anke, die bereits seit 1985 bei Zurich arbeitet. „Aber wir brauchen Leute, die bei den Lieferungen helfen. Deshalb habe ich meine Kollegen Marc und Andreas gefragt, ob sie nicht Lust hätten, ihre Community Tage zu nutzen, um mitzuhelfen.” Und das taten sie. „Zuerst habe ich mich gefragt: „Soll ich das machen, ist das sicher?”, erzählt Marc, der seit 2008 bei Zurich arbeitet. „Schließlich würden wir nah an die ukrainische Grenze fahren. Aber im Endeffekt sagte ich mir: „Das ist etwas, bei dem ich Menschen in Not physisch helfen würde – ich muss es tun!'”

Andreas, der seit 1995 bei Zurich ist, empfand das Gleiche. „Am Anfang hatte ich ein bisschen Angst, aber dann dachte ich: Ich bin 58, gesund, meine Kinder sind erwachsen und ich habe ein glückliches Leben: Wenn ich das jetzt nicht machen kann, wann dann?'”

Die Reise zur Grenze

So machten sich die drei am 27. April um Mitternacht zusammen mit zwei anderen Transportern von Deutschland aus auf eine 14-stündige Reise zum Flüchtlingslager in Medyka in Polen.

„Als wir dort ankamen, wurden wir von Ayala von SSF empfangen, die uns dankbar die Vorräte abnahm”, erinnert sich Marc. „Dann zeigte sie uns das Flüchtlingslager, in dem Frauen, Kindern und älteren Menschen, die aus der Ukraine kommen, erste Hilfe geleistet wird.”

„Das Engagement, die Hingabe und die Energie des medizinischen Personals dort sind überwältigend”, erinnert sich Anke. „Es gibt so viele Menschen, die ihre Hilfe brauchen – wir sind einfach froh, dass wir sie mit medizinischem Material unterstützen konnten.”

Nachdem sie ihre Reisepässe, Führerscheine und Fahrzeugpapiere vorgelegt hatten, konnten Anke, Marc und Andreas sehen, ob sie jemandem mit einer Mitfahrgelegenheit nach Deutschland helfen konnten.

„Wenn wir jemanden auf dem Rückweg mitnehmen können, würden wir das auch gerne tun”, erzählt Andreas. „Da haben wir Oksana getroffen. Sie war mit ihrem Sohn und ihrer Nichte unterwegs, die ihren eigenen Sohn dabeihatte. Sie waren erst am Vortag angekommen.”

Der Weg in ein neues Leben

Oksana erklärte, sie habe auch eine Tochter, aber sie wurden getrennt, als die Bomben in Charkiw, wo sie lebten, zu fallen begannen. „Oksanas Tochter ging sofort zu ihrer Freundin, die Verwandte in Deutschland hatte, während Oksana blieb und mit dem Rest der Familie nach Lemberg zog”, sagt Marc. „Aber als auch dort der Krieg ausbrach, beschloss Oksana, dass sie alle nach Deutschland gehen sollten.”

Oksanas Tochter floh nach Brühl. „Als wir das hörten, ging uns allen ein Licht auf”, sagt Anke. „Brühl liegt ganz in der Nähe unseres Wohnortes, nur 20 km südlich von Köln. Wir beschlossen, sie mitzunehmen und zu versuchen, die Familie wieder zu vereinen”.

Sie brachen gleich am nächsten Morgen auf, und die Reise gab ihnen die Möglichkeit, Oksana und ihre Familie ein wenig kennenzulernen. „Es ist unmöglich, sich vorzustellen, welche Schrecken sie durchgemacht haben”, sagt Andreas. „Sie sind Helden. Das Gespräch mit ihnen hat gezeigt, wie wichtig es war, diese Familie wieder zusammenzubringen.”

Nachdem sie den ganzen Tag gefahren waren, kam die Gruppe am 29. April gegen Mitternacht in Brühl an. „Als wir dort ankamen, rannte die Familie einander in die Arme”, sagt Marc. „Alle weinten Tränen der Freude! Es war ein unglaublich emotionales Erlebnis, das niemand vergessen wird.”

Bevor es losging, hatten Anke, Marc und Andreas noch ein Abschiedsgeschenk für sie. „Wir haben ihnen jeweils einen Umschlag mit etwas Geld gegeben”, verrät Andreas. „Sie konnten es verwenden, wie sie wollten – ohne Bedingungen. Es war nur eine Kleinigkeit, damit sie wissen, dass es gute Menschen auf der Welt gibt.”

Wenn alles gesagt und getan ist…

„Es gibt so viele denkwürdige Momente in dieser Geschichte”, sagt Anke. „Von den Gesichtern der Menschen, als wir mit den Hilfsgütern ankamen, über das Kennenlernen von Oksana und ihrer Familie bis hin zu ihrer emotionalen Familienzusammenführung. Das ist etwas, das uns allen ewig in Erinnerung bleiben wird.”

„Zurich tut etwas Großartiges, indem uns diese Community Tage ermöglicht werden”, sagt Marc abschließend. „Dank ihnen konnten wir diese wunderbare Erfahrung gemeinsam machen und die Menschen, mit denen wir täglich arbeiten, von einer ganz anderen Seite kennen lernen. Ich würde jedem raten, sich diese Tage zu nehmen und damit etwas Gutes zu tun.”

Andreas fasste am Ende die Stimmung aller zusammen, als er sagte. „Ich war noch nie so stolz. Ein riesengroßes Dankeschön an Zurich, die uns diese Community Tage ermöglicht hat und an Anke und ihren Mann für die Möglichkeit, die Ukraine-Hilfe Sieglar zu unterstützen.”

(Aus dem Englischen übersetzt, Autor des Originals: Tim McMahon)

Click to rate this post!
[Total: 4 Average: 5]

Anke Arnold

Dieser Artikel wurde von Anke Arnold geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog

Was ist Ihre Meinung?

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.