26. Mai 2017

Eine neue Art zu arbeiten: Der erste Scrum Day bei Zurich

Der ein oder andere mag sich vielleicht gerade Fragen: Scrum, was ist das überhaupt? Kurz und knapp: Scrum ist eine Methode des agilen Projektmanagements. Dabei ist der Prozess und die Rollendefinition von Scrum darauf ausgerichtet, möglichst früh ein erstes funktionierendes Produkt auf den Markt zu bringen. Regelmäßige Feedbackschleifen mit den Kunden sind dabei das A und O, denn nur so kann das Produkt den Bedürfnissen des Kunden entsprechend entwickelt werden. Ein bisschen muss man sich das vorstellen wie es Whatsapp die letzten Jahre immer wieder macht: Zunächst betrat Whatsapp den Markt mit erst mal wenigen Funktionen und hat dann kontinuierlich weitere Funktionen entwickelt (Sprachnachricht, Dateien versenden, Videotelefonie…), die den Bedürfnissen des Kunden entsprachen.

Ich bin seit über einem Jahr als Scrum Master bei der Zurich Versicherung tätig. In dieser Rolle ist man für die effiziente Anwendung von Scrum in dem Projektteam verantwortlich. D.h. ich begleite und coache agil laufende Projekte. Aber auch die Verbreitung der Methode in der Versicherung nimmt einen wichtigen Teil meiner Arbeit ein, weshalb man den Scrum Master auch oftmals als Change Agent bezeichnet.

 

Soweit so gut: Doch was bedeutet Scrum für die Zurich Mitarbeitenden?

Mit dieser Form des Projektmanagements muss man seine Denk- und Arbeitsweise verändern. Nach agilen Prinzipien ist eine persönliche Zusammenarbeit in bereichsübergreifenden Teams besonders wichtig. Genauso, wie viel Austausch und Kommunikation, Transparenz und Visualisierung des Arbeitsstandes und die Übernahme von Verantwortung. Somit sind regelmäßige Info-Veranstaltungen aber auch die enge Begleitung von Projekten sehr wichtig.

Schnell ist in unserem Team die Idee entstanden, einen Tag zu organisieren, der allen Kollegen das Thema informativ näher bringt. Im Stil einer Konferenz veranstaltete ich gemeinsam mit keinen Kollegen und Kolleginnen daher einen Scrum Day bei der Zurich Gruppe Deutschland am Standort Bonn Anfang Mai, bei dem alle interessierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen das Thema Scrum einmal näher kennen lernen und die Methode auch selbst miterleben konnten. Daraus sind dann verschiedene Konzepte bestehend aus Vorträgen, interaktiven Übungen, Simulationen, Podiumsdiskussion u.v.m. entstanden. Die Resonanz war unglaublich – damit hatte ich nicht gerechnet: innerhalb kürzester Zeit waren die einzelnen Workshops aus- oder gar überbucht. Mit viel positiver Aufregung haben wir somit dem Termin entgegen gefiebert.

 

Gelebtes Scrum bei der Zurich Gruppe Deutschland

Anfang Mai war es dann soweit. Gleich nach der Einführung startete mein erster Workshop. Klar war ich aufgeregt – Aber schnell verflog die erste Nervosität, weil die Besucher sehr aktiv mitgemacht haben und mit viel Interesse Rückfragen gestellt haben. Meine Erwartungen wurden damit voll erfüllt.

Das Feedback der Teilnehmer zeigte mal wieder den Kern von Scrum: Dank sehr konstruktiver Hinweise konnten wir als Team unsere Konzepte weiter optimieren. Nur mit „echten Kunden“ kann man sein Produkt ‚in der Realität‘ testen und stetig weiterentwickeln. Natürlich verlief nicht alles perfekt. Aber das Feedback sehe ich als Chance, und kann so meinen Kunden einen immer besser werdenden Service bieten. Ein perfekter Start also in eine Serie von Scrum Days, auch an anderen Standorten der Zurich Versicherung.

[Gesamt:16    Durchschnitt: 4.8/5]
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Katharina Merten

Dieser Artikel wurde von Katharina Merten geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog