20. Januar 2017

G‘day mate: Praktikum „Down Under“

Es ist der 31. Dezember, die Aufregung steigt spürbar. Das liegt aber nicht daran, dass wir in wenigen Minuten mit einem neuen Diätplan und guten Vorsätzen in das Jahr 2017 starten. Vielmehr ist es das Gefühl, bald im Flugzeug zu sitzen. Fünf Wochen lang weg von der Heimat und dem gewohnten Leben – auf in das Abenteuer Auslandspraktikum „Down under“ in Sydney. Dort erwartet mich und meinen Kollegen Felix ein dreiwöchiges Praktikum in der Direktion der Zurich Versicherung. Möglich macht das unser von Zurich gesponsertes Studienprogramm, Bachelor of Arts Servicemanagement. Im Rahmen dessen haben wir Studenten im fünften Semester die Möglichkeit, innerhalb der Zurich Gruppe weltweit ein Praktikum zu absolvieren. Eine super Chance!

Nun ist schon fast die Hälfte unseres Aufenthaltes vorüber. Eine gute Gelegenheit, um ein Resumé der bisherigen Erfahrungen zu ziehen.

 

Mit Winterjacke ab in die Sonne

Mit dickem Schal und Winterjacke ausgestattet, starteten wir am 2. Januar von Deutschland aus in Richtung des sommerlichen Sydney. Nach einem 20 stündigen Zwischenstopp in Peking, welchen wir für das Erkunden der chinesischen Mauer sowie der beeindruckenden Stadt (inklusive dem Herantasten an die chinesische Essenskultur) nutzten, hieß es für weitere 11 Stunden eine möglichst angenehme Sitzposition im Flieger zu finden.

Flughafen Peking: Sonnenuntergang im Smog

 

 

Mit der Winterjacke bewaffnet stiegen wir bei 35 Grad und strahlend blauem Himmel aus dem Flugzeug und waren glücklich endlich in Sydney angekommen zu sein. Die ersten Tage verbrachten wir mit der Erkundung Sydneys und gewöhnten uns langsam an die zehn Stunden Zeitunterschied.

Stark gerötet von einem Ausflug zum Strand, starteten wir einen Tag später  am 9. Januar unser Praktikum. Die Direktion der Zurich Versicherung befindet sich im Norden Sydneys. Von den Büros aus, hat man einen wunderschönen Blick über den gesamten Hafen. Aber schaut selbst. So lässt es sich arbeiten. 😉

 

Mitten drin, statt nur dabei!

Nachdem wir gefühlt der halben Belegschaft vorgestellt worden sind, kamen wir an unsere Arbeitsplätze. Open Space bekommt hier nochmal eine völlig andere Bedeutung. Anfangs sehr ungewohnt, stellten wir jedoch sehr schnell fest wie angenehm das Arbeiten in diesem riesigen Raum ist. Den wirklich jeder, angefangen vom Sachbearbeiter, bis hin zum Bereichsleiter sitzt im open space. Die Kommunikation und der Austausch unter den Kollegen ist dadurch und durch die täglich stattfindenden Kurzmeetings sehr gut. Jeder Mitarbeiter innerhalb eines Teams ist somit stets über die aktuellen Arbeitsthemen seiner Kollegen informiert. Wir empfinden dieses Arbeitsumfeld als sehr angenehm.

Sydney: atemberaubendes Panorama!

 

In sogenannten „Quiet Rooms“ finden Meetings oder Mitarbeitergespräche statt. In der riesigen Küche die hervorragend ausgestattet ist und auch über einen großen Fernseher verfügt entspannen sich die Mitarbeiter zwischendurch und verbringen Ihre Mittagspause. Abgesehen von dem gewöhnungsbedürftigen Instantkaffee fehlt es hier an nichts.

An Abwechslung mangelt es hier nicht. Tagtäglich erhalten wir neue Einblicke in verschiedene Geschäftsprozesse  und Abteilungen, nehmen an Meetings teil  und tauschen uns mit vielen Mitarbeitern aus.

Wir mit CEO Rajbir Nanra.

Am letzten Dienstag hatten wir die Ehre und das Vergnügen Rajbir Nanra, den CEO der Zurich Gruppe Australien & Neuseeland, auf ein persönliches Gespräch zu treffen. In seinem Büro mit einem sagenhaften Ausblick auf die Skyline Sydneys unterhielten wir uns eine gute halbe Stunde lang über unser Studium, seinen bzw. unseren Werdegang sowie unser Privatleben. Kurz darauf haben wir den Senior Underwriter Haftpflicht, Sam Sousou, zu zwei Meetings mit mittelständigen Makler hier in der Stadt begleitet. Mit seinem Humor und seiner Erfahrung hat er uns den Aufenthalt bisher stark versüßt.

Auch die nächsten Tage werden wir nicht Däumchen drehen, sondern treffen uns mit weiteren Mitarbeitern aus verschiedenen Geschäftsbereichen. So zum Beispiel mit dem Senior Underwriter für das Sachgeschäft innerhalb der Industriekundensparte, dem Senior Underwriter für Motor, sowie dem  Abteilungsleiter „MulitLine“.

Und wenn uns das Wetter nicht im Stich lässt, werden wir am Wochenende nochmal einen Abstecher zum Strand unternehmen und unsere bürobedingte Blässe etwas aufpeppen. Bevor wir dann unsere letzte Praktikumswoche starten, werden wir am Sonntag noch einen Ausflug in die Blue Mountains machen – einem Gebirgszug nördlich von Sydney, dessen Name auf den bläulichen Nebel von verdunstenden Eukalyptus zurückgeht.

Nach unserem Praktikum sind wir noch für ca. zwei weitere Wochen auf dem roten Kontinent und werden noch ein wenig das Land erkunden. Am 7. Februar geht es dann zurück nach Hause. Dann hoffentlich mit weiteren spannenden Erfahrungen im Gepäck und einer gesunden Hautfarbe, die das Verkleiden als Indianer zur Karnevalszeit vereinfacht. 😉

 

English Version

G’day mate: internship „down under“

December 31, the excitement increases noticeably. This is not due to the fact that we start in a few minutes with a new diet plan and good intentions in 2017. Rather, it is the feeling to sit on the plane soon. Five weeks away from home with the opportunity to learn and understand the processes and philosophy within Zurich Australia
We are currently undergoing studies in Bachelor of Arts Service management, at the Bonner Academy. Through these studies, an internship has been offered by Zurich Group to explore and understand the different underwriting and broking cultures in other regions.

It is the 16th January and time has flown. This is a good opportunity to draw on the experience gained so far.

Fitted with a thick scarf and winter jacket, we started our trip on the 2nd of January from Germany towards the sunny Sydney. After a 20-hour stopover in Beijing, which we used to explore the Great Wall as well as the impressive city (including the Chinese food culture), we tried to get the most comfortable seating position for an additional 11 hours flight.

Armed with the winter jacket, we got off the plane at 35 °C and a bright blue sky. Finally we settled happily in Sydney.

During the first days we spent our time exploring the city and slowly got used to the ten hours of time difference.
 
We started our internship on the 9th of January. The Zurich Headquarter is located in the north of Sydney. From the offices, you have a wonderful view over the entire harbor.

After we had been introduced to half of the workforce, we got to our workplaces. Open Space has a completely different meaning here. At first very unfamiliar, however, we realized very quickly how pleasant working in this vast space is. Everyone, from the clerk, to the area manager sits in the open space. Therefore the communication and the exchange between the colleagues is very good, furthermore it get’s strengthen by daily meetings. Each employee within a team is thus constantly informed about the current workings of his colleagues. For us the work environment seems to be very pleasant.
In so-called Quiet Rooms, meetings or employee meetings take place. In the huge kitchen which is superbly equipped and also has a large tv, the staff relaxes and takes lunch break. Apart from the instant coffee every thing is good J

There is no lack of variety here. Every day, we gain new insights into various business processes and departments, participate in meetings and exchange ideas with many employees.

On Tuesday, we had the honor and pleasure of meeting Rajbir Nanra, CEO of the Zurich Group Australia & New Zealand. In his office, with a breathtaking view of the skyline of Sydney, we spent half an hour talking about our studies, his career and our private life.

This morning we accompanied the senior underwriter’s liability, Sam Sousou, to two meetings with medium-sized brokers here in the city. With his humor and his experience he made our day.

The next few days we will not turn around, but meet with other employees from different business areas. For example, with the Senior Underwriter for the property business within Global Corporate, the senior underwriter for motor, as well as the division manager Multi Line.

And if the weather does not let us down, we will take a short detour to the beach on the weekend and spice up our office-related pallor. Before we begin our last week of work, we will take a trip to the Blue Mountains on Sunday.

After our internship, we are still on the Red Continent for another two weeks and will be exploring the country. On February 7th we will head back home. Then hopefully with further exciting experiences in our luggage and a healthy skin color, which simplifies the dressing as an Indian at Carnival time 😉

[Gesamt: 29   Durchschnitt:  4.8/5]

Marcel Weihert

Dieser Artikel wurde von Marcel Weihert geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog

Was ist Ihre Meinung?

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.