12. August 2020

Wasserschaden? Nein, Danke. – Mehr Sicherheit dank Wassersicherheitssystem

Hallo, mein Name ist Achim und ich bin bei Zurich für die Marktforschung zuständig. Seit neun Monaten habe ich eine intelligente Wassersteuerung als neuen „Mitbewohner“. Dies ergab sich durch die Kooperation von Zurich mit dem Sanitärhersteller GROHE. Zurich bietet ausgewählten Wohngebäudeversicherungskunden an, sich GROHE Sense Guard einbauen zu lassen. Da unser Haus über 100 Jahre alt ist und meine Frau und ich zwar nicht mit Leitungswasser-, jedoch schon mit Abwasserschäden zu tun hatten, wurde uns von unserem SmartHome Innovation Lab angeboten, kostenlos das Wassersicherheitssystem einbauen zu lassen. Die Abwicklung über GROHE und die Terminvergabe mit dem Installateur verliefen reibungslos. Der Installateur erschien pünktlich zum vereinbarten Termin und sah sich vor die Aufgabe gestellt, auf beengtem Raum mit vielen Leitungen das Warnsystem zu installieren. Diese Aufgabe hat er mit Bravour und viel Kreativität gelöst 😉

GROHE Sense Guard bei Achim im Keller

Prinzipiell muss nur in die Hauptwasserleitung ein kleiner Kasten eingebaut und über einen Router mit dem Internet verbunden werden. Dieser misst dann stets den Wasserverbrauch und warnt per App, wenn er den Austritt einer ungewöhnlichen Menge Wasser feststellt. Unser Sense Guard funktioniert tadellos und hat bisher nur kleinere Druckverluste angezeigt, die meistens auf tropfende Wasserhähne oder ähnliches zurückzuführen waren. Ich habe aber schon gehört, dass ein ungewöhnlich langes Gartengießen im Sommer, das System durchaus auf den Plan rufen kann. Die App zeigt darüber hinaus den durchschnittlichen Wasserverbrauch an und gibt uns die Sicherheit, dass wir bei längeren Abwesenheiten jederzeit über Störungen informiert werden und den Wasserdurchfluss sperren können. Das geht übrigens auch vielen anderen so: Wir haben die Kunden aus unserem Testfeld befragt und 73 Prozent davon fühlen sich nach dem Einbau des Wassersicherheitssystems sicherer. Daher würden auch rund 55 Prozent das System an Freunde und Bekannte weiterempfehlen. Ich teste auf jeden Fall weiter und hoffe, der „Mitbewohner“ meldet sich möglichst selten…

[Gesamt: 8   Durchschnitt:  5/5]

Achim Ruß

Dieser Artikel wurde von Achim Ruß geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog
  1. Hallo, auch ich habe im Rahme des Piloten einen SenseGuard installiert bekommen und habe diesen kleien Helder gerne als Mitbewohner aufgenommen. Einmal hat er bereits das Wasser aufgrund eines tropfenden Gartenschlauchs abgestellt. Man ist froh, wenn man die Ursache gefunden hat. Angezeigte Druckverluste irritieren allerdings, weil kein Grund feststellbar war. Er gibt einem ein gutes Gefühl, dass in Abwesenheit nicht das ganze Haus absaufen kann. Würde dieses Gerät, wie Achim auch, jedem empfehlen.

Was ist Ihre Meinung?

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.