12. September 2022

Autistische Talente mit auticon entdecken

„Anfangs war ich skeptisch, autistische Berater hinzuzuziehen – ich wusste nicht, ob sie über die von uns benötigten Fähigkeiten verfügen würden. Doch dann erfuhr ich in einem Vortrag unseres HR-Vorstands Uwe Schöpe von auticon, einer Unternehmensberatung, die ausschließlich autistische Berater einstellt. Am Ende dachte ich: ‘Das könnte großartig werden, wenn auticon die richtige Person hat.’ Es stellte sich heraus, dass sie sie hatten.“

Vom Wunschzettel zur Realität

Stefan Kübitz ist Projektmanager bei der Zurich Gruppe Deutschland und leitet seit 2021 die Umstellung des Microsoft Dynamics Client Relationship Management (CRM)-Systems auf die Cloud. „Unsere Vertreter, Partner und Mitarbeiter – etwa 3.300 Personen – nutzen das CRM“, erklärt Stefan. „Sie alle haben spezifische Bedürfnisse und wir schreiben Codes, um das CRM zu verbessern und diese Bedürfnisse zu erfüllen.“

„Wir haben das CRM seit etwa drei Jahren in die Cloud verlagert und brauchten jemanden mit sehr spezifischen Fähigkeiten, um den gesamten Code zu testen, um sicherzustellen, dass er funktioniert, und zu dokumentieren, wie er erstellt wurde, damit andere in Zukunft damit arbeiten können.“

„Es war nicht einfach, die richtige Person zu finden“, verrät Stefan. „Ein Senior-Entwickler, der die Programmiersprache C Sharp fließend beherrscht, der auf Details achtet, Muster erkennt und logische Analysen durchführt. Außerdem brauchte er eine hohe Konzentrationsfähigkeit, ein hervorragendes Gedächtnis und eine gute Fehlererkennung – und er musste schnell und selbstständig arbeiten können.“

Eine große Aufgabe, die auticon zu erfüllen wusste. Als IT- und Datenberatungsunternehmen, das Autisten beschäftigt, verfügen die auticon-Berater über Stärken und Talente in den Bereichen Business Analytics, Testautomatisierung und Softwareentwicklung und sind damit ideal für Projekte zur Digitalisierung des Arbeitsplatzes.

Programmieren ist Leidenschaft

„Programmieren ist für mich kein Job, sondern meine Leidenschaft“, sagt Jürgen Schuch, der 2018, kurz nach seiner Autismus-Diagnose, auticon-Berater wurde. „Seit Januar helfe ich Zurich dabei, den Code für das CRM zu testen, zu katalogisieren und neu zu schreiben. Das ist genau die Art von Arbeit, die ich gerne mache.“

„Ich sage den Leuten immer: ‚Der Code ist dann richtig, wenn er schön wird.‘ Wenn ich mir einen Code ansehe und ein Problem sehe, lese ich ihn und denke darüber nach, während ich etwas anderes tue, zum Beispiel spazieren gehen oder mit meinen Katzen spielen. Die ganze Zeit über arbeite ich in meinem Hinterkopf an der Antwort, und wenn ich sie gefunden habe, gehe ich zurück an meinen Computer und erstelle die Lösung auf eine Weise, die sauber, selbsterklärend und eben… schön ist.“

Während der Pandemie hat Jürgen von seinem Haus in der Nähe von München aus gearbeitet. „Das passt zu mir, denn so kann ich so arbeiten, wie ich es möchte“, sagt er. „Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe auch gerne mit Menschen zu tun. Es ist zum Beispiel immer toll, sich mit Kunden zu treffen, um Probleme zu besprechen und sie über die beste Lösung zu beraten. Aber im Allgemeinen ziehe ich es vor, von zu Hause aus zu arbeiten, weil ich dann viel erledigen kann.“

Obwohl er noch nicht lange bei Zurich ist, genießt Jürgen die Arbeit hier. „Die Leute sind großartig: engagiert, fleißig und mit viel Spaß bei der Sache. Außerdem erhalten alle Mitarbeitenden von auticon so viel Unterstützung. Mehr kann ich mir nicht wünschen.“

Besser als erhofft

„Ich bin sehr beeindruckt von Jürgen“, sagt Stefan. „Er arbeitet schnell, selbstbewusst und liefert qualitativ hochwertige Ergebnisse. Ich meine, er hat Tausende von Codezeilen in etwa vier Monaten getestet und dokumentiert – wenn wir die Entwickler gebeten hätten, dies zusätzlich zu ihren Aufgaben zu tun, hätte es vielleicht 12-18 Monate gedauert. Wir sind sehr zufrieden.“

Auf die Frage, wie sich die Arbeit mit auticon von dem unterscheidet, was er sich ursprünglich vorgestellt hat, gibt Stefan eine eindeutige Antwort: „Es ist völlig anders. Ich dachte, wir müssten uns vielleicht beraten lassen oder unsere Arbeitsweise anpassen. Ich habe mich sogar gefragt, ob Jürgen versuchen würde, mir Dienstleistungen anzudrehen, wie es oft der Fall ist.  Eigentlich ist es genau das Gegenteil: Jürgen kann sehr selbstständig arbeiten, macht einen tollen Job und redet immer nur über die Arbeit, was ihn, ehrlich gesagt, noch vertrauenswürdiger macht.“ Jürgens Ansatz zur Problemlösung sticht für Stefan besonders hervor. „Ich habe Beispiele gesehen, bei denen etwas innerhalb von 10 Seiten Code nicht richtig funktionierte. Also liest Jürgen den Code, speichert ihn, geht spazieren und strukturiert ihn im Kopf um. Dann kommt er zurück, gibt das Ganze in den Computer ein und macht weiter. Auf jeden Fall ein Wow-Moment!“

Ein geschätzter Teil des Teams

Die Erfahrungen mit auticon waren so gut, dass Stefan zwei zusätzliche Berater eingestellt hat. „Wir sind in die Cloud umgezogen und rollen jetzt neue Funktionen aus, deshalb haben wir zwei Junior Consultants eingestellt, die mit Jürgen zusammenarbeiten“, sagt Stefan. „Julian Knuth kam im April dazu und ein weiterer Berater kommt im September.“  

„Julian ist ein junger, engagierter, talentierter Kerl – viel besser, als er denkt“, lacht Stefan. „Er lernt leidenschaftlich gerne: Wenn er etwas nicht weiß, hört man ein paar Tage lang nichts von ihm, weil er sechs Bücher darüber liest und zum Experten wird – unglaublich!“

Während Stefan in die Zukunft blickt, denkt er über einen neuen Ansatz nach, der von Jürgen vorgeschlagen wurde. „Wir hatten ein Gespräch über testgetriebene Entwicklung“, sagt Stefan. „Normalerweise haben wir Probleme, entwickeln Lösungen und setzen sie um. Bei der testgetriebenen Entwicklung denkt man über das gewünschte Ergebnis nach, schreibt den Code, um es zu erzeugen, und testet es, sobald man es hat. Es ist ein schnellerer, agilerer Ansatz und ein großartiges Beispiel dafür, dass Jürgen nicht nur hier ist, um einen Job zu erledigen: Er ist ein geschätzter und innovativer Teil des Teams, mit dem wir gerne zusammenarbeiten.“

Click to rate this post!
[Total: 22 Average: 5]

Stefan Kuebitz

Dieser Artikel wurde von Stefan Kuebitz geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog

Was ist Ihre Meinung?

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.