1. Februar 2017

Ein helles Licht in der Weihnachtszeit

Weihnachtlich Schlemmen?! Für viele Hamburger Hilfsbedürftige ist dieses leider alles andere als selbstverständlich. Aus diesem Grund habe ich auch am vergangenen Weihnachtsfest wieder diese tolle Aktion unterstützt, die es inzwischen seit einigen Jahren in Hamburg gibt. Zusammen mit Kollegen der Zurich Agentur Kottke, dem ehemaligen St. Pauli Torwart Benedikt Pliquett und dem Inhaber der Hofbräugruppe Hamburg Frank Blin haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, genau diesen Menschen für ein paar wenige Stunden einen Ort der Zufriedenheit zu geben. 2016 sind wir in die 5. Runde gestartet und haben uns mittlerweile zu einer etablierten Einrichtung an Heilig Abend entwickelt.

Mitte November haben wir mit den Vorbereitungen begonnen. Schon in den letzten Jahren hat unser Kooperationspartner, die Hamburger Tafel, mit uns gemeinsam Flyer verteilt. Rund 20 Einrichtungen konnten wir auf diesem Wege erreichen. Die Zurich Agentur Kottke hat wieder ordentlich die Werbetrommel für die Veranstaltung gerührt und dafür gesorgt, dass viele Spenden eingetroffen sind und ebenfalls mit Flyern die Obdachlosen über die Veranstaltung informiert. Auch in der Hamburger Innenstadt und am Bahnhof wurde unsere Einladung dankend angenommen. Der Wiedererkennungswert unserer Veranstaltung ist zwischenzeitlich gewachsen und die Besucherzahlen sind beträchtlich.

 

Und dann war Weihnachten… Um 11 Uhr öffnete das Hofbräuhaus seine Türen. Es gab ein weihnachtliches Mittagessen, Gänsekeule, Putenbrust, Klöße, Kartoffeln und Rotkohl. Gestiftet wurde das Essen von Frank Blin, dem Inhaber des Hofbräuhauses. Rund 400 Hilfsbedürftige haben in dem Hofbräu Wirtshaus am Speersort ein warmes Essen und ein kleines Geschenk erhalten und konnten sich über einige Stunden der besinnlichen Weihnachtszeit erfreuen. Ich finde es toll, dass freiwillig einige Azubis der Zurich Agentur Kottke mitgeholfen haben. Meine Partnerin und ich waren in der Annahme der Pakete und für die Verteilung dieser zuständig.

                                 

 

Es ist jedes Jahr wieder eine bewegende Geschichte, wenn man in die glücklichen Gesichter der Hilfsbedürftigen schaut. Und wieder einmal gab es berührende Momente bei der Weihnachtsfeier. 

Eine Familie (Mutter, zwei Kinder und ihre Oma) hat mit Freude und Aufregung die Geschenke und Sachspenden entgegengenommen, es waren die einzigen Geschenke, die diese Familie in diesem Jahr bekommen hatte.

Ich war im Gespräch mit einem Rollstuhlfahrer der mich mit folgender Bitte zu sich gewunken hat:  “Ich möchte etwas auspacken, egal was, nur etwas auspacken, bitte.” Es gab jedoch keine eingepackten Geschenke mehr! Also, habe ich mir etwas restliche Verpackung genommen und einen blauen Pulli in seiner Größe sowie eine Packung Merci für ihn verpackt. Seine Augen leuchteten und er nahm das Paket auf seinen Schoss und packte es mit einer Mischung aus Vorsicht und Vorfreude aus.

 

 

Vielen Dank an jeden Einzelnen, der diese Feier und Momente möglich gemacht hat.

 

Ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!

 

P.S. Ich bin dankbar, dass es uns so gut geht.

 

Click to rate this post!
[Total: 19 Average: 5]

Bernd Schultze

Dieser Artikel wurde von Bernd Schultze geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog

Was ist Ihre Meinung?

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.