22. August 2017

Digitalisierung und Versicherung: Hinter den Kulissen eines Studienprojekts

 

Hallo zusammen! In unserem ersten Blog Artikel haben wir unser Team und das studentische CEMS Beratungsprojekt schon einmal vorgestellt. Mittlerweile haben wir unsere Zusammenarbeit mit der Zurich Versicherung erfolgreich abgeschlossen und möchten einmal rückblickend unsere Erfahrungen teilen.

Wir sind Albert, Cecilia, Constantin und Uta – vier Studenten der Universität zu Köln, die dieses Jahr das CEMS Business Projekt in Zusammenarbeit mit Zurich durchführen. Dabei befassen wir uns mit dem aktuellen Trend der Digitalisierung und haben uns dafür näher mit Online-Vergleichsportalen für Gewerbeversicherungen beschäftigt. Der Fokus unserer Arbeit richtete sich dabei auf den Online-Markt für kleine und mittelgroße Unternehmen (SME).

 

Ein brandaktuelles Projektthema: Online-Vergleichsportale als Entscheidungshilfe

Die erste Phase des Projekts startete mit einer detaillierten Marktanalyse der fortschreitenden Digitalisierung im Gewerbeversicherungsmarkt. Dabei betrachteten wir neben dem deutschen online Vergleichsportal Markt, auch weitere internationale Märkte, wie das Vereinigte Königreich und die Niederlande. Basierend auf diesen internationalen Trends haben wir die Entwicklung von online Vergleichsportalen im deutschen Gewerbeversicherungsmarkt über die nächsten fünf Jahre prognostiziert. In wöchentlichen Status Calls mit unseren Ansprechpartnern bei Zurich, konnten wir über die gesamte Projektdauer hinweg Fragen klären und die Auswirkungen unserer Erkenntnisse auf die Positionierung von Zurich am Markt diskutieren. Diese  Calls waren für uns besonders wichtig, da es für uns noch viel über die Versicherungsbranche und der strategischen Ausrichtung von Zurich zu lernen gab.

 

Erste Trends und Entwicklungen

Anfang Juni, war dann Halbzeit. So präsentierten wir der Zurich Versicherung unsere ersten Erkenntnisse zu internationalen Trends und der Entwicklung des deutschen Online-Vergleichsportal Markts. Das Feedback nahmen wir mit,  vertieften anschließend unsere Nachforschungen und führten eine Stakeholder Analyse durch.

So lernten wir im Laufe unserer Analyse, dass insbesondere Vergleichsportale die sich an Makler richten, aber auch solche, die Endkunden adressieren großes Potential für die Zukunft aufweisen. Auf Grund des großen Zukunftspotentials und der Attraktivität von Online-Vergleichsportalen als Marketing- und Distributionskanal, haben wir abschließend eine Markteintrittsstrategie entwickelt. Dabei wurde uns deutlich vor Augen geführt, dass  die fortschreitende Digitalisierung nicht als Gefahr, sondern vielmehr als Chance erkannt werden muss, um Marktanteile im SME Kundensegment auszubauen.

 

Das Highlight: Die finale Präsentation

Als letzte Phase des Projekts folgte Mitte Juli die finale Präsentation und die Abgabe unseres Business Projekt Reports. Nachdem die erste Präsentation zur Halbzeit des Projekts im kleinen Kreis stattgefunden hatte, nahmen insgesamt zehn Zurich Manager an der Abschlusspräsentation und der anschließenden Diskussion teil. Die finale Präsentation war definitiv das Highlight unseres Projekts, da wir die Markteintrittsstrategie den verantwortlichen Entscheidern bei Zurich präsentieren konnten, wie beispielsweise dem Chef des SME Zurich Deutschland Geschäftsbereichs.

 Die angeregte Diskussion nach unserer Abschlusspräsentation war eine tolle Bestätigung für unsere Arbeit. Zudem hat es uns gezeigt, dass unser Business Projekt einen tatsächlichen Mehrwert für Zurich schaffen konnte – ein gutes Gefühl!

Mit einem letzten informellen Treffen – typisch Kölsch im Brauhaus – haben wir die Arbeit intensiver Monate gefeiert und das erfolgreiche Business Projekt ausklingen lassen, bevor Albert und Cecilia Deutschland schon wieder verlassen mussten, um ihr Studium in den Niederlanden bzw. in Norwegen fortzuführen.

Das Business Projekt war eine spannende Erfahrung und wir möchten uns noch einmal für die freundliche und kooperative Zusammenarbeit bedanken!

 

 

Zurich ist seit 1994 Teil des CEMS Netzwerks und führte bereits seit 2007 mehr als 30 Business Projekte mit CEMS Studenten größtenteils von der Universität St. Gallen in der Schweiz durch.

Das CEMS Netzwerk ist eine globale Allianz von 30 führenden Business Schools, über 70 Partnerunternehmen und sieben sozialen Partnern, die gemeinsam den CEMS Master in International Management anbieten. Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln ist als einzige deutsche Universität Teil des CEMS Netzwerks.

[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.8/5]
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Uta Richter

Dieser Artikel wurde von Uta Richter geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog

Was ist Ihre Meinung?

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.