14. September 2016

Zurich Runner: 5,7 km. 1 gemeinsames Ziel.

Am 8. September 2016 war es wieder soweit: Der mittlerweile 10. Bonner Firmenlauf fand statt. Ich lief am Nachmittag locker von meiner Wohnung in die Bonner Rheinaue. Hier traf ich über 60 Zurich Kollegen. Wie jedes Jahr waren auch einige CSC Kollegen mit im Zelt und am Start vertreten.

 

Gegen 17:30 Uhr und bei prallem Sonnenschein wurde dann das obligatorische Gruppenfoto aufgenommen. Danach begab ich mich mit einigen Kollegen zum Startblock. Wir konnten uns trotz fast 11.000 Mitläufer, direkt in den vordersten Reihen stellen.

 

Es war mit 28 Grad doch recht warm. Ich beschloss es nicht ganz so schnell wie in den Vorjahren anzugehen. Um Schnelligkeit geht es beim Firmenlauf auch nicht. Das Gemeinschaftserlebnis zählt. Die 5,7 Kilometer kann meines Erachtens fast jeder ob joggend oder walkend bewältigen. Vor dem Lauf traf ich eine Kollegin mit ihren beiden Kindern und einem Buggy. Für sie und ihre beiden Kinder ist der Firmenlauf ein Highlight im Sommer und ein feststehender Termin.

Achtung, fertig, los!

Kurz vor 18 Uhr wurde der Countdown dann angezählt und der Startschuss fiel.

Blogger Andreas Hommel
Das bin ich vor dem Start.

Nach anfänglichem Gedränge konnte ich nach kurzer Zeit frei laufen. Ich freute mich, dass die Strecke viel durch die bewaldete und damit schattige Rheinaue verlief. Super fand ich die vielen Combos und Bands, die an der Strecke Musik machten. Von Jazz über Kölsches Liedgut, es war für jeden etwas dabei. Die Stimmung war großartig und die Musik lies die kleinen Anstiege auch gleich leichter bewältigen.

 

Nach circa 25 Minuten erreichte ich das Ziel. Dort sprach mich ein Läufer an und bedankte sich, dass ich ihn „gezogen“ hätte. Auch das macht eben den Firmenlauf aus, die Gemeinschaft, das Miteinander, die gegenseitige Motivation. Mit anderen Kollegen ging ich dann langsam zurück zum Zurich Zelt. Kaltgetränke, Snacks, Obst – für alles war gesorgt. Ich tauschte mich mit einigen Kollegen über das ein oder andere berufliche oder private Thema aus. So verging der Abend für mich sehr schnell und gegen Einbruch der Dämmerung trat ich den Heimweg an.

 

Ich danke ganz herzlich allen Organisatoren, Helfern und Sponsoren. Es war wieder ein ganz tolles Erlebnis. Ich kann jeden ermuntern mitzumachen, auch wenn es dadurch im Start voller wird, smile.

 

Click to rate this post!
[Total: 14 Average: 4.9]

Andreas Hommel

Dieser Artikel wurde von Andreas Hommel geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog

Was ist Ihre Meinung?

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.